Bei Whatapp habe ich ja heute schon das ein oder andere von meinem ersten Tag erzählt und nun , da er fast vorbei ist folgt nun der letzte Part. Vorweg gesagt, das so frühe Aufstehen, nee, das muss nicht sein. Alles in allem ist der Tag dann aber noch richtig gut geworden. Genau genommen er war spitze. Der 9 Stundenflug von Pariß nach Atlanta, verging wie im Flug (jetzt habe ich es gesagt). Die Crew war umwerfend , das Essen hatte spitzen Qualität und wurde immer genau zur richtigen Zeit freundlich serviert. Atlanta ist richtig riesig, Ubahnverbindung zum nächsten Gate hat schon was. Beim Einreisen , also bei dem Sicherheits-check, Dirk, da hast Du doch irgendwas …. ehrlich 😉

Das volle Programm ! Privat-room check. Drogenschnelltest am Körper, der Kleidung, dem Gepäck. Leibesvisitation jedoch ohne nackich machen. Wo kommen sie her wo wollen Sie überhaupt hin? Bei meiner Frage nach der möglichen Verlängerung auf 9 Monate, oh Mann, hätte ich nicht fragen sollen. Kollegen wurden hinzu gerufen, telefoniert , Wer hat mir diese Auskunft gegeben. Es dauerte einige Zeit bis wieder Ruhe war und ich endlich weiter durfte. Jetzt habe ich bestimmt einen schwarzen Reiter auf der frisch angelegten Akte 😉 .

Der Flug nach Brunswick war auf grund der Stewardes ’ne glatte 1++ . Wie es sich für eine umfanreiche Farbige gehört, tanzte sie bei ihren Ansagen und ich hatte das Gefühl das sie jeden im Flieger persönlich kannte. „Honey bring your hairs up“ sagte sie zu einem jungen Mädel, die sich eigentlich nur auf die Schnelle ihre Haare zum Zopf machen wollte. Kurzer Hand griff die Stewardes zu und zauberte ihr ein tolles Gesteck auf den Kopf.

In Brunswick angekommen warteten meine airbnb Gastgeber bereits am Flughafen und luden mich dann noch zum Dinner ein.

Also alles in allem ein gelungener Tag. Die obigen Bilder zeigt die „Location“ direkt am River. In dem kleinen braune Haus , da bin ich nun bis kommenden Monday.