Als ich zum ersten Mal von airbnb gehört habe , dachte ich mir, das ist kuhl! Hier wird nicht nur eine Möglichkeit zur Übernachtung angeboten, sondern es wird hierbei auch ein kleiner Einblick in das Leben der „Einheimischen“ geboten und das macht eine Reise viel interessanter. Bei meiner ersten Unterkunft waren die Gastgeber perfekt hilsbereit, freundlich und sie luden mich auch zum Frühstück und Dinner ein, da ich jedoch eine eigene Wohnung im Haus bewohnte, war dadurch bedingt eine minimale Anonymität gegeben. Hier bei Maggie und Ric wird airbnb gelebt, sie lieben es Menschen aus fremden Länder kennenzulernen und da wir das gleiche Hobby pflegen , ist es ein prima Miteinander. Heute morgen sind wir gegen 10uhr aufgebrochen nd wir sind Strassen gefahren die man als Tourist niemals finden würde. Nahezu 100 Meilen Kurve an Kurve , dazu noch wenig Verkehr und wohl symbolischen Geschwindigkeitlimits. Zwischendurch mal eine durch Eis gekühlte Flasche Wasser aus dem Koffer der Indian an tollen Spots, besser geht’s nicht. Heute Abend folgte dann erneut eine Einldung zum Dinner und tja, so verging der heutige Tag. Für morgen haben die Beiden mir ein außergewöhnliches Date empfohlen und darüber werde ich Euch dann morgen berichten. Ich bin noch eine weitere Nacht hier bei Maggie und Ric und werde dann am 14. weiterfahren, nach Lake City, Fl.
Guten Nacht erstmal.