Die gleben Linien auf der Strasse verschwinden am Horizont, sie scheinen förmlich mit ihm zu verschmelzen. Der Himmel über mir ist tief Blau und zum Horzizont hin, wird er langesam heller, bevor er dann in ein intensives Türkis übergeht. Dazu die Weite der Landschaft mit den grünen Wiesen, die unendlich erscheinen. Ab und zu werden diese Flächen durch weisse Zäune getrennt und darauf tummeln sich dann natürlich Pferde und ich mochte es gar nicht glauben, auch grosse Herden von Esel. Ich will nicht wieder damit anfangen…… doch, tu ich Traumhäuser, Traumhäuser, Traumhäuser. Jedoch habe ich mich derzeit gut im Griff, weil ich nicht bei jedem anhalte und Bilder mache.
Gestern Abend bin ich bei meinem Freund Dan eingetroffen und habe nach einem tollen Dinner mit seiner Familie noch ne Menge Spass gehabt und konnte auch einige Tips für die Weiterfahrt ergattern. Eine Angst wurde mir auch genommen. Pete, aus Californien, meinte ich sollte auf jeden Fall die Zeit finden und am Barber Museum anhalten, das wäre wahnsinnig interessant. Ich war geschockt, verbinde ich doch den Namen „Barber“ erstmal mit Frisör. Um Gottes Willen, das mir 😱 Aber, Barber ist ein wohlhabender Mann gewesen, der unglaublich viele Motorräder gesammelt, restauriert und ausgestellt hat. Also fahre ich mal da vorbei, liegt ja fast auf meinem Weg nach Milian,Tn.
Heute Morgen hat mich ein Sohn von Dan dann noch ein ganzes Stück, mit einem der 5 Familienmotorräder, begleitet und er hat mich dabei eines Weges geführt, das war ein Träumchen! Saubere breite Strassen, echt lange schnellwechselnde Kruven, über teils leicht hügeliges, teils schon gute Berge, mit wenig Verkehr und na klar Sonne. Tolle Herausforderung für mein Mopettt und mich. Morgen, „The Tale of the Dragon“ soll dann noch eine grosse Steigerung dazu sein. Mannomann, kaum zu glauben. Ich bin ja mal gespannt. Mit Bildern kann ich heute nicht so aufwarten, da es nur wenige Anhaltemöglichkeiten gab und die, ja die habe ich zu spät gesehen 😆 als ich so dahin rollte, habe ich einen Netten Typen getroffen, der mit seiner Harley am Wegesrand eine kleine Pause machte. Ist das ein echt schicker Umbau? Heute Abend bin bei Lori und Jack auf einem Campingplatz eingekehrt und habe dort eine Cabin gemietet. Lori und Jack sind in der selben Interessensgruppe „SabMag“. In dieser Gegend wimmelt es nur so von Wanderer und an einer Versorgungsstation ist es Sitte, das diejenigen, die es bis hier her geschafft haben, ihre Wanderstiefel in einen Baum werfen. Dort hängen sie dann 😊 die Latschen.
Morgen also , wenn the weather es zulässt, geht es weiter Richtung Tennessee und wenn nicht, dann bleibe ich noch einen Tag 😉 wie ich örtlichen Wetterdienst lesen konnte, braut sich nämlich mal wieder ein heftiger zusammen, in den ich unweigerlich geraten würde.
So , meine Lieben bis zum nächsten Mal.