Kickstand up at 6am he said, und so war es dann auch! Pünktlich rollten Raquell, Harry, David und ich dann om Hof. 6 Stunden waren für den Weg angedacht und so war es dann auch. Ab auf die Interstate und einen Strich ziehen, schnellste Gangart, weil wir hatten ja ein festes Ziel und ein frühes Eintreffen sicher bekanntlich auf Festivals eine gute Chance auf einen guten Zeltplatz. Aber es solte erstmal anders kommen. Nach ca. 1 Stunde fahrzeit ma hten wir den ersten und einzigsten Stop , um ein „Fred breakfast“ zu nehmen. Mittlerweilen haben meine Freunde Gefallen daran gefunden, mit Potatoes, eggs and shredderd steak den Tag zu beginnen 😉 ok der Weg war zwar nahezu durchgehend Interstate, trotzdem passierten wir unglaubliche Landschaften. Am Campground angekommen wurden wir jnd unsere Mopettts bebändert und „help yourself“! Wie, Wer, Wo? Ich sgae Euch, Steinbruch! STEINBRUCH! Eh Alter , das ging gar nicht! Schotterwege, Staub, Geröll, Dixiklos ….. david jnd i h waren kurz davor umzukehren. Um jns herum unglaublich viele nette, freundliche, teilweise komplett tätowierte Menschen aller Altersgruppen und Nationalitäten, aber wo war mein Freund David, sein Mopettt war da, aber er? Es dauerte eine Weile, dann bekam Raquell einen Anruf, von David. Er hatte einen absolut tollen Spot für uns entdeckt und der war nicht weit entfernt. Also alles einpacken und hin. In der Tat, das war im Vergleich zu allem Anderen LUXUS! EigeneWasser, Stationen zum cellphone chargen, Griff und zumindest etwas weicherer Boden. On da an war eine eine perfekte Sache. Nach dem Zeltaufbau stiefelten wir zum Hauptgelände, um zu checken was hier angeboten wird. Bier, Pizza und english muffin mit homemade gravy gab es schon mal for free, bis zum sold out. Harte Drings konnte man kaufen oder erspielen, das heisst : man bekam den Shot, ab in den Mund damit, dann den Kopf tief in ein Wasserfass tauchen, währenddessen ein Mädel den Hintern versohlte. Nach dem Auftauchen gab es noch eine leichte Ohrfeige und einen langen Kuss. Dieses „Spiel“ erschloss sich mir nicht und harte Sachen sind zudem auch nicht meins. Die Biker hatten jedenfalls mächtig Spass, und auch David nahm sich einen Shot. Er meinte ihm sei mächtig heiss er brauche eine Abkühlung.
Für die Mädels gab auch ein Spiel, sie bekamen kaltes Wasser übers T-shirt, das war es, keinen Kuss. Junge Junge wurde das voll und jeder Neuankömmling, der knattertend bzw donnernd fuhr mit seiner Harley an diesem Platz vorbeifuhr, wurde begrüßt. Ja, jede Menge HD waren dort vertreten, von uralten bis super modernen Maschinen. Von richtigen Choppern, die bis auf das aller nötigste reduziert waren, bis hin zur Luxusreiseappartment Harley. Wie mit unseren V4 hondas gingen beinahe unter. Hin und wieder kam jemand, der diese Maschinen kannte oder etwas über sie wissen wollte. Der Freitagabend war dem Karaoke gewidmet und in die Tat , es waren doch einige gute Stimmen dabei. Auch David meldete sich und zeigte neben seine gewaltigen Stimme auch sein Talent zum Entertainen. Nach einem langen Tag auf dem Mopettt und wenigen Biers gings dann ab in den Schlafsack. Wat ’nen Glück, das ich am Samstagmorgen bereits um sechs wach war und zum Duschen ging ! Ich war wohl der erste bei Duschen und somit war alles trocken und sauber. Auf diesem Platz war das Duschen im Preis mit drinn, auch gut, aber es gab nur eine funktionierende Dusche, nicht auszudenken, wenn all die anderen Menschen aufwachen undduschen wollen. Juhu! ERSTER! Es sollte an diesem Tag nicht bei einem ERSTER bleiben! Aber Geduld, das folgt noch 😉
Es wurden Touren angeboten wobei wir beschlossen lösgelöst von den HD bikern unseren Tag zu gestalten. Wir machten jns auf den Weg zum Lake Tahoe, ich sage euch wunderschöne Gegend. Auf grund der doch zunehemneden Hitze kehrten wir jedoch zeitig zum Platz zudück und faulenzten einfach so herum. Gegen 16:30h dachte ich mir , ich mache mal aus Spass bei der ausgeschriebenen „bike show“ mit und gesagt getan, hin, eingetragen, Startnummer und Infoblatt (Marke, Tpy, Umbau, Alter) ans Mopettt gebänstelt und dann gewartet was passiert. Von ungläubigen, staunenden, fragenden aber stets freundlichen Gesichtern umringt, harrte ich der Dinge, die da kommen. Neben mir eine recht nett zurechtgemachte riesige HD mit absolut nettem Typen, daneben eine uralte mit rostiger Patina überzogen und eine restaurierte Triumph, und wieder ne HD ich ging so auf und ab, konnte aber nicht erkennen, auf welcher Basis nun gewertet werden würde. Wer sind die Kampfrichter /Judges? Dann die aufklärende Durchsage des Veranstalters. The owners of the bikes which becomes a sticker on the headlite has to roll their bikes to the stage. Meine Magna hatte einen Sticker bekommen, meine Magna hatte einen Sticker, meine Magna hatte etwas gewonnen !?!? Klar ich hattet teilgenommen und man nimmt teil um zu gewinnen ……Und dann sah ich tatsächlich , es geht los da wurden Harleys zur Bühne geschoben. Ne, dachte ich, mein Mopettt wird nicht geschoben, meine Honada fährt mit Motorkraft! Also startete ich mein Mopettt und fuhr ganz aussen rum zur Bühne. Die Menge machte platz und beklatschte mein Mopettt ……. Insgesamt wurden 6 Trophäen vergeben und ich bekam eine davon. Jubel ! Beim folgenden Contest wurde ich darauf hingewiesen, das ich als Winner nicht mehr antreten darf, den hätte ich nämlich zu 100% kassiert!
Längst Anreise 😆
Dabei hatte ich mir vorgenommen, bei einem erneuten Gewinn, die Trophäe an den zweiten Sieger weiterzureichen. Nun gut, so geht es natürlich auch.
Diesen Preis für längst Anreise ging dann zudem an unseren Freund Jimmy und somit hatten wir alle Spass und zwei Trophäen!
Ich hatte noch den ganzen Abend total nette Gespräche mit People, die auf mich zukamen …. hey, you won, congratulations! …. you are from germany …….. an dem Abend wwurde es echt spät, aber es hat enorm Spasss gemacht.
Sonntagmorgen starteten wir dann Richtung Hanford, auf der hwy 49! Man, whenever you had the chance to drive / ride this road ….. do it ! Die Landschaft ist atemberaubend, die Strasse schraubt sich bergauf und bergab, mit unzähligen Kurven . Nicht umsonst trägt sie den Namen rattlesnake. Oftmals geht es am Strassenrand gleich abwärts, keine Planke, nichts würde einen aufhalten und wie steil es dann da abwärts geht, offenbart sich dann nach der nächsten Kurve. Da eine Unaufmerksamkeit, ein kleiner Fehler ….. aber dabei eine grandiose Aussicht.

So meine Lieben das war’s für heute. Gute Nacht und gebt fein Acht ……