Die letzten Tage waren eher von ruhiger Natur. Nichts stand auf dem Zettel, weil es einfach zu heiß wurde über Tag. Gegen Abend zogen mächtige Gewitter auf, mit einer Gewalt von Blitzen und lautem Donnern, wie ich es bisher nur selten bzw. gar nicht erlebt habe. Gegen morgen war es dann vorbei und übrig blieben riesen Pfützen und komplett unter Wasser stehenden Straßen. Grund dafür ist, das es hier keine Entwässerung gibt. Warum auch wenn es so gut wie nie regnet 😉
Da Clovis direkt an der texanischen Grenze liegt, sieht man hier immer wieder Männer, sorry Cowboys, die selbst beim Essen ihren Hut nicht abnehmen. Seitdem ich das gesehen habe, überlege ich, ob ich mir auch so einen Hut ……. aber soweit bin ich noch nicht 😉
Angezogen von dem Äußeren hielt ich an und dachte es handele sich um eine Art Shop, aber weit gefehlt. Es war lediglich die ganz individuelle Gestaltung seines Vorgartens, wie der nette Herr mir kurz mitteilte und dann, mit der Bemerkung, Bitte kommen Sie mir nicht zu Nahe, ich bin Krank, wenn ich weg bin, treten Sie ruhig näher und machen Sie Fotos. Und weg war er. Auf einem Bild sieht man die Front eines Lieferwagens. Diesen habe ich in einem Oldtimer Museum hier in NM schon mal gesehen. Ob der nette Mann weiß oder ahnt, was er da draußen stehen hat? In dem Museum war der Wert des Wagens mit 265.000 Dollar angegeben. OK, restauriert aber immerhin und so übel sah Sein Wagen nicht aus.
Für das im Morgengrauen (6Uhr) aufgenommene Bild, in dem sich der wolkenverhangene Himmel so prächtig spiegelt erhielt ich den Kommentar: Genauso verregnet wie bei uns in Eckernförde LOL ! Deshalb ein Update-Foto von selber Stelle ca. 3 Stunden später …… blauer Himmel! Ätsch LOL
Zum Wochenende ist der Trip in den zweitgrößten Canyon der USA geplant, den Palo Duro Canyon in Texas und ich hoffe mal, das die Sight seeing Punkte dort nicht coronabedingt geschlossen sind.